Brennende Kerzen vor einem dunklen Hintergrund

Bestattungshaus
Stefanie Forg-Wehe

Adresse

Hermann-Josef-Gormanns-Straße 20
41812  Erkelenz

Anfahrt
Friedhöfe in der Nähe


Fehler melden

Zurück

Wenn der Tod einen lieben Menschen aus unserer Mitte nimmt, setzt das Leben unvermittelt neue Prioritäten. Dann ist es gut, aus die einfühlsame Begleitung eines erfahrenen Bestattungshauses zurückgreifen zu können.

"Die vermeintlich wichtigen Themen des Alltags rücken in den Hintergrund, denn das Abschiednehmen ist eine Herausforderung, die mit ganzer Kraft bewältigt werden möchte", sagt Stefanie Forg-Wehe, die Inhaberin des renomierten Bestattungshauses, das sie gemeinsam mit ihrem Bruder Michael Wehe an der Hermann-Josef-Gormanns-Straße in Erkelenz führt.

Dass Hinterbliebene bei der professionellen Begleitung ihres Sterbefalls im Bestattungshaus Forg-Wehe an der richtigen Adresse sind, liegt zum einen in der immensen Erfahrung begründet, die die Geschwister in ihrem anspruchsvollen Metier gesammelt haben. So war Stefanie Forg-Wehe bereits seit über einem Jahrzehnt als Bestatterin tätig, als sie und ihr Bruder das "kleine Familienunternehmen" vor acht Jahren aus der Taufe hoben.

Dass Michael Wehe sofort die verbriefte Kompetenz eines fachgeprüften Bestatters bei der Handwerkskammer Düsseldorf in das gemeinsame Unternehmen einbringen konnte, passte natürlich perfekt.

"Für mich war das immer ein Ansporn, das entsprechende Zertifikat der Handwerkskammer ebenfalls vorweisen zu können, auch wenn die Angehörigen gar nicht unbedingt auf diese formale Qualifikation achten", sagt Stefanie Forg-Wehe.

Und Ende des vergangenen Jahres war es geschafft: Als "fachgeprüfte Bestatterin" kann Stefanie Forg-Wehe nun "schwarz auf weiß" belegen, dass sie ihr umfangreiches Praxis-Wissen speziell auch in den formalen und rechtlichen Teilbereichen ihres Berufes noch einmal nachhaltig unterfüttert hat.

"Für die Hinterbliebenen sind es am Ende aber immer die zutiefst menschlich-fürsorglichen Aspekte, die bei einem Sterbefall im Vordergrund stehen", betont Stefanie Forg-Wehe.

Deswegen bietet das Bestattungshaus Forg-Wehe einmal im Monat einen Trauertreff an, der im Rahmen eines besonderen Gruppe-Erlebens Hilfe zur Selbsthilfe vermittelt.
Die Teilnahme ist kostenlos, es wird jedoch um rechtzeitige Anmeldung gebeten.

Weiße Rosen und Kerzen bei einer Trauerfeier

Für den Tod kann man vorsorgen. Gehen Sie es rechtzeitig an.

Steinerne Urnen auf einem Friedhof

Legen Sie fest, was nach Ihrem Tod mit Ihrem Körper geschehen soll.

Eine ältere Dame zählt Kleingeld auf einem Esszimmertisch.

Eine Sterbegeldversicherung zahlt beim Tod des Versicherungsnehmers.