Danksagungen nach einem Trauerfall

Nach Bestattung und Trauerfeier möchten sich die Hinterbliebenen oftmals bedanken – und zwar bei den Verwandten, Freunden und Menschen, die sie in den letzten Wochen begleitet und unterstützt haben. Mit diesem Merkblatt möchten wir Ihnen eine Orientierung anbieten, so Sie sich überlegen, wie Sie das Thema Danksagung angehen könnten.

Danksagung als vorgedruckte Karte

Der Schreibwarenhandel bietet eine Vielzahl ganz unterschiedlicher vorgedruckter Karten an. Es gibt diese Karten mit und ohne vorgefertigten Eindruck. Es ist üblich, die Karte handschriftlich mit einigen individuell und persönlich gehaltenen Sätzen zu ergänzen.

Danksagung als individuell angefertigte Karte

Bei einer individuell entworfenen Karte entscheiden Sie selbst über Motiv und Text. Die Gestaltung der Karte kann auch als Teil der beginnenden Trauerarbeit begriffen werden. Denn mit der sehr persönlich und individuell gehaltenen Auswahl der Inhalte der Karte lassen die Hinterbliebenen die letzte Zeit noch einmal bewusst Revue passieren. Meist werden auf der Karte der Name des Verstorbenen sowie das Sterbe- und Geburtsdatum erwähnt. Auch kann ein Bild des Verstorbenen abgedruckt werden. Manche Angehörige entscheiden sich dafür, bestimmten Personen oder Gruppen namentlich zu danken. Dies kann zum Beispiel der Pfarrer, Ärzte oder Schwestern sein, aber auch ein Verein, der in den letzten Wochen unterstützte.

Danksagung durch eine Zeitungsanzeige

Eine Zeitungsanzeige ist eine ebenfalls persönlich und individuell gehaltene Art, sich zu bedanken. Diese Anzeigen sind oft überschrieben mit dem Zusatz „Statt Karten“, weil auf den Versand von Dankeskartenverzichtet wird. Inhaltlich ähneln sie oft den individuell angefertigten Karten, sind aber aus Kostengründen meist etwas kleiner gehalten.

Danksagung im Brief

Der Danksagungsbrief ist in unserer schnelllebigen Zeit etwas aus der Mode gekommen. Er ist wohl einer der persönlichsten Formen, einem Menschen für die Unterstützung während der schwierigen Zeit des Abschieds zu danken. Hier können Sie Ihre Gedanken ein wenig ordnen und an Menschen individuell adressieren. Der Vorteil des Danksagungsbriefes liegt sicherlich darin, dass er am intensivsten die Trauerarbeit unterstützen kann. Es benötigt aber viel Zeit, diese Briefe zu schreiben. Deshalb wird es oft ein kleinerer Kreis sein, der den Brief erhalten kann.

Die Danksagung kann bei der Trauer helfen

Ob und wenn ja mit welchen Inhalten Sie eine Danksagung aussprechen wollen und welchen Weg Sie dabei gehen, ist letztendlich Ihre persönliche Entscheidung. Oft entscheiden Angehörige sich für eine Kombination aus zwei oder mehr Varianten, zum Beispiel aus vorgedruckter Karte und einem späteren Danksagungsbrief. Es gibt hier keine festgelegten Vorgaben. Sehen Sie die Danksagung als einen gestalterischen Weg, die Trauerarbeit zu intensivieren.

Beispiele: Wie sieht eine Danksagung aus?

Nachfolgend finden Sie einige Beispiele, die Ihnen für eine Orientierung bei der Entscheidung dienen können. Ihr Bestatter, Ihre örtliche Zeitung oder eine Internetsuche kann Ihnen zudem eine Vielzahl ganz unterschiedlicher Beispiele aufzeigen.

Danksagung

Johannes Schirmeisen

* 23.06.1930
† 16.06.2020

Für die aufrichtige Anteilnahme, die uns in den letzten Wochen entgegengebracht wurde, bedanken wir uns recht herzlich. Vielen Dank den vielen Freunden, die uns beim Abschied beigestanden haben und allen, die Johannes das ehrende Geleit zur letzten Ruhestätte gaben.

Es war für uns außerordentlich tröstlich zu erfahren, wie viele Menschen Johannes Wertschätzung entgegengebracht haben. Unser besonderer Dank gilt Pfarrer Waldemar Böttcher für seine tröstenden Worte.

Im Namen aller Angehörigen
Alice Schirmeisen und Kinder

Statt Karten

Durch das Weinen
fließt die Traurigkeit aus der Seele heraus

Für die Anteilnahme an unserer Trauer anlässlich des Todes meines geliebten Mannes, unseres fürsorgenden Vater

Klaus Egon Pauli

sprechen wir unseren Dank aus.

Besonders bedanken wir uns bei dem Schützenverein Eifelkraft für das letzte Geleit.
Dertelfurt, im August 2020

Ole Pusscht

17. Mai 1995–29. Juni 2013

Wir waren überwältigt, wie viel Zuneigung, Freundschaft und Wertschätzung unserem lieben Sohn und Bruder entgegengebracht wurde.

Von Herzen bedanken wir uns für die lieben Briefe, stillen Gesten, verständnisvollen Worte und die Begleitung auf seinem letzten Weg.

Lydia und Helmut Pusscht
mit Michi und Pauli

Danksagung

Das kostbarste Vermächtnis eines Menschen ist die Spur,
die seine Liebe in unserem Herzen zurückgelassen hat.

Nun strahlt ein neuer Stern am Himmel. Nur 4 Monaten hatte

unser Tinchen

auf dieser Erde. Und doch hat sie in der kurzen Zeit so viele Herzen gewonnen.

Wir haben Abschied genommen und möchten uns für die Begleitung, den Trost und die Unterstützung bedanken. Besonderer Dank gilt dem Team der Ärzte und Schwestern der Station 21 der Hauser-Klinik, der ambulanten Betreuung PFIFF sowie der Familie Hauschild.

In stiller Trauer
Ramon und Eva-Maria Herr