Urnenbestattung im Rasengrab

Bei einer Beisetzung in einem Rasengrab handelt es sich um eine einfache, sehr naturverbundene Form der Bestattung. Die Beisetzung der Urne nach der Feuerbestattung findet hierbei auf einer Rasenfläche statt. Nach Beisetzung und Beerdigung wird das Grab abgedeckt und mit Rasen bepflanzt. Eine individuelle Bepflanzung und Gestaltung durch die Angehörigen ist bei dieser Grabart weder nötig noch möglich. Die Grabpflege entfällt somit.

Urnen-Rasengräber sind in der Regel nicht gekennzeichnet

Üblicherweise handelt es sich bei einem Rasengrab um ein namentlich nicht gekennzeichnetes Urnengrab auf einer Wiese, also um ein anonymes Wiesengrab. Dabei können die Angehörigen den genauen Ort des Grabes nicht im Vorhinein festlegen. Beisetzungen erfolgen immer auf dem nächsten freien Grabplatz. Oftmals sind die Gräber durch sogenannte Grabhülsen bereits vorbereitet, sodass eine Beisetzung immer zeitnah stattfinden kann.

Keine aufwändige Grabpflege nötig

Für das Rasengrab entscheiden sich in der Regel Menschen, die ganz bewusst auf aufwändige Grabanlagen verzichten möchten. Die Pflege eines Wiesengrabes ist im Preis für ein Rasengrab in aller Regel enthalten. Die sogenannte Dauergrabpflege ist die im Vorhinein bezahlte Pflege einer Grabstätte für die verbleibende Ruhezeit. Letztendlich brauchen sich die Angehörigen, die oft an den unterschiedlichen Orten leben, dann nicht um die Pflege des Grabs bemühen. Auch ähnliche Grabstätten, wie etwa ein Gräberfeld im Blumengarten, werden dauergepflegt. Mit einer professionellen, ganzjährigen Grabpflege können Sie sicher sein, dass die Grabstätte zu jeder Zeit hübsch und gepflegt aussieht.

Vier Varianten des Wiesengrabes

Es gibt in Deutschland vier Variationen des Rasengrabs:

  • Am häufigsten gibt es das pflegefreie anonyme Urnen-Rasengrab.
  • Auf einigen Friedhöfen gibt es zudem die Möglichkeit, die Urne in einem Rasengrab mit einem Grabstein oder einer Grabplatte zu bestatten.
  • Die anonyme Erdbestattung, also die Beerdigung des Verstorbenen im Sarg in einem namentlich nicht gekennzeichneten Grab, wird in Deutschland kaum angeboten.
  • Ebenso selten ist die Sargbestattung in einem Rasengrab mit Grabstein.

Kosten eines Rasengrabes

Fast überall in Deutschland steigen die Kosten für eine Bestattung durch die Anhebung der Gebühren auf den Friedhöfen drastisch. Das anonyme Urnengrab auf dem Rasen ist hier als die kostengünstigste Form der Bestattung zu nennen.

Im Preis für das Grab sind in der Regel alle Kosten für die Urnenbeisetzung, die Friedhofsgebühren sowie die Grabpflege für die gesamte Grablaufzeit enthalten. Ein anonymes Rasengrab gibt es bereits für einmalig 200 Euro. Wichtig zu wissen: Die Kosten für den Bestatter, den Sarg, die Trauerfeier usw. sind in diesen Kosten nicht enthalten. Sie können beim Bestatter Ihres Vertrauens erfragt werden.

Mittlerweile bieten einige Friedhöfe den Kauf des Rasengrabes auch im Rahmen der persönlichen Vorsorge an. So kann man die eigene Bestattung schon zu Lebzeiten umfassend und günstig absichern.

Unser Tipp

Auch bei Friedhofsgebühren sollten Sie vergleichen. Es gibt sehr große Preisunterschiede, auch bei Rasengräbern. Eine Beisetzung im Nachbarsort oder an einem für Angehörige gut erreichbaren zentralen Ort kann manchmal wesentlich günstiger sein. Informieren Sie sich zudem auch, dass alle Kosten in der Friedhofsgebühr enthalten sind.